Landesgartenschau in Bad Lippspringe/DE

Der touristische Besucher einer deutschen Landesgartenschau staunt nicht schlecht, wenn er auf dem weitläufigen Gelände zwischen kunstvollen Pavillons mit Poolanlagen, auch einen Bereich für neues «Grab-Design» entdeckt. Allerdings nicht nur hübsche Hecken und üppige Pflanzenpracht, sondern eine ART von innovativen Grabsteinmodellen mit den dazu passenden Hoffnungsversen! Höchste Zeit – meines Erachtens. Es kann ja nicht sein, dass dieser Bereich des Lebens völlig langweilig vor sich hin ruht. Oder?

Schon lange bin ich dafür, dass Grabsteingeschäfte aus dem Schatten treten und wir Theologen dürften ebenfalls wesentlich kreativer und offensiver einladen, sich mit der Gestaltung seines eigenen Grabes auseinander zu setzen. Workshops wären hierzu vielleicht denkbar. Oder die digitale Möglichkeit des Ausprobierens momentaner Vorstellungen und Möglichkeiten? Die Wahl eines passenden Sterbe-Satzes – durchaus auch interaktiv – könnte eine eindrückliche Erfahrung in der Auseinandersetzung mit den eigenen Anschauungen sein!

So kam es, dass ich mir sowohl meine Traum-Pool-Anlage – das wäre der mit smaragdgrünem Wasser und Naturteichreinigungssystem –, wie auch meinen Traum-Grabstein ausgesucht habe! Letzterer wäre gleichwohl eine Kombination aus mehreren Modellen – und das Ganze dürfte noch etwas mutiger daherkommen…

Die «Gartenschau» bot auch sonst noch Einiges: Diverse Spielplätze für alle Altersklassen; Schulklassen hatten mitgeholfen im Wald «Kunst» zu erstellen; wie einen gedeckten Tisch mit Abfällen und einer Liebes-Menükarte. Balancier-Pfade, Schaukeln, Hängematten, Unkrautfelder (für Fotoshootings inklusive beissender Mückenstiche), Restaurants, Gartenequipment der Extraklasse, Strandkörbe und – siehe da – sogar eine Kapelle mit modern gestaltetem Kreuzweg und der alt bekannten Möglichkeit Kerzen zu entzünden! Auch ein ATEM-Haus gab es ganz in der Nähe – hoffen wir, dass selbiger uns nicht ausgeht.

Jetzt springe ich in meinen Lieblingspool – kommt ihr mit?