Gestern, nachdem die Frage nach dem Befinden gestellt wurde, sagte der Patient zu mir: „Gället sie Frau Zgraggen, sie haben keinen Humor.“ Uups, mir blieb das offenbar verloren gegangene Lachen im Hals stecken. Kann das sein? Nein – Nö – also sicher nicht? Dann hörte ich mich wage antworten: „Ich bin schon eher ein ernsthafter Mensch“ und kam ins Grübeln. War ich denn nicht mal urkomisch? Haben sich meine Kollegen und Freunde nicht krumm gelegt vor Lachen? Ich bin die mit den Sketchen. Wie viele Jahre ist das denn her?

Ist mir der Humor zwischen all den unglaublich bescheuerten News und den Banalitäten des Alltages abhanden gekommen? Verübeln könnte mir das natürlich auch niemand. Denn die Lage ist ERNST? Und Ernst lernt jetzt laufen.

Die Schlagzeilen des Tages machen doch jeden krank: „Das wahnwitzige Telefonat von Trumps neuem Pressechef“, „Direkt nach dem Start: Schwerer Hagel demoliert Urlaubsflieger“, „Durststrecke beim Bier“, „Wie reagiert Putin auf die geplanten US-Sanktionen“, „Die grausame Geschichte eines Serienmörders“… Also, das ist doch wirklich zum Heulen. Ein Grinsen kann ich mir gleichwohl nicht verkneifen. Und sicherlich haben auch Putin und Trump einen Heiden Spass über diese doofe Presse.

So habe ich in meinen Innenwelten nach ein paar Witzen gesucht. Da war doch einer. Erst kürzlich habe ich doch…. – Nein. Das darf nicht wahr sein. Mir fällt gerade keiner ein! Die meisten sind ja auch nicht gerade „political correct“. Witze sind auch viel zu gefährlich! Was mit Alkohol, Prostituierten und Vegetariern geht nicht, was Religiöses schon gar nicht. Vielleicht darf ich wirklich nur noch über mich selber lachen – über mein Hüftgold zum Beispiel, das mit jedem Jahr umfangreicher wird. Oder meine extreme Beweglichkeit durch den Leistungssport (da hilft nur noch Bettruhe).

Hilfe naht durch die jugendliche Tochter, die mir sofort ein paar Witze weiter leitet:

>Sie: Wenn du nicht aufhörst zu rauchen, verlasse ich dich. Er: Jetzt steht unsere Beziehung offenbar auf der Kippe.<

>Mein Ziel für 2017 ist es, die Ziele von 2016 zu erreichen, die ich mir 2015 gesetzt habe, weil ich mir 2014 vorgenommen habe das zu erledigen, was ich 2013 geplant hatte, weil ich es 2012 nicht schaffte, die Ziele von 2011 umzusetzen. ☺.<

Na also, fürs Erste gehen die Mundwinkel nach oben! Und ich nehme mir fest vor, dies täglich ein paar Mal zu trainieren.